Aktuelles

Photonics West 2013

Vom 02.-07. Februar findet wieder die weltweit größte Konferenz samt Messe zur Photonik in San Francisco statt. Ein Schwerpunkt ist  die biomedizinische Optik. Auch dieses Jahr wird das ILM wieder mit Vorträgen vertreten sein. Der Leiter der Geräte- und Komponentenentwicklung, Herr Dr. Stock wird am 02. Februar einen Vortrag zum Thema "Primary investigations on the potential of a novel diode pumped Er:YAG laser system for bone surgery" halten. Einen weiteren Vortrag wird es vom Leiter Material-/Gewebeoptik Prof. Dr. Kienle mit dem Inhalt "Light transport in biological media: analytical solutions, simulations, and experiments" geben.
Weitere Informationen zur Messe können Sie der offiziellen BiOS EXPO Seite entnehmen.

Herzliche Einladung

Am 24. Januar hält Dr. Herbert Stepp vom Laser-Forschungslabor des Klinikums der Universität München einen Seminarvortrag zum Thema „Photodynamics in brain tumor detection and therapy”. Dieser findet im Konferenzraum des Instituts statt. Herzliche Einladung dazu.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Alwin Kienle
Helmholtzstr. 12
89081 Ulm, Germany
+49 (0) 731 1429 - 224

4. Dresdner Medizintechnik-Symposium

Vom 03. - 05. Dezember 2012 fand in Dresden das 4. Dresdner Medizintechnik-Symposium statt.
Dort stellte die Medizintechnikstudentin Maria Kratzmann, die am ILM ihre Bachelorarbeit schreibt, ihr Poster „Aufbau einer Bearbeitungsstation zur Bestrahlung von Dentalkeramiken mit verschiedenen Er:YAG-Lasersystemen“ vor. Bei der Auszeichnung der 3 Besten unter 34 Postern belegte Frau Kratzmann den 2. Platz.

Herzlichen Glückwunsch dazu!

Weitere Informationen zum Dresdner Medizintechnik-Symposium finden Sie hier...

ILM richtet den 16. Workshop der Arbeitsgemeinschaft Neurofibromatosen aus

Die Arbeitsgemeinschaft Neurofibromatosen wurde 1996 gegründet.

Ziele der Arbeitsgemeinschaft sind

  • den Austausch von Wissen zu den Neurofibromatosen zu fördern
  • eine bessere Diagnostik und Behandlung der Neurofibromatosen zu ermöglichen
  • Kooperationen zwischen Arbeitsgruppen zu unterstützen

Die wesentliche Aktivität der Arbeitsgemeinschaft ist ein jährlich stattfindender Workshop.

Er fand in den ersten drei Jahren in der Kinderklinik der Universität Düsseldorf, danach in der Charite in Berlin, in Gütersloh, dem Geburtsort von Daniel von Recklinghausen, in Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Wien, Dresden, Mannheim, Tübingen, Mühlheim und Innsbruck statt.

Der diesjährige, 16. Workshop der Arbeitsgemeinschaft findet am Samstag, den 17.11.2012 in Ulm statt. Homepage der Arbeitsgemeinschaft Neurofibromatosen

Er wird organisiert von Dieter Kaufmann (Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Ulm) und Karin Kunzi-Rapp (LaserTherapieZentrum, Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Messtechnik, Universität Ulm).

Alle Interessierten, die zu der Arbeitsgemeinschaft selbst etwas beitragen möchten, sind herzlich willkommen teilzunehmen.

Nachwuchsakademie Zahnmedizin erstmals in Ulm

Vom 30. Juli bis 3. August 2012 findet am ILM eine einwöchige Nachwuchsakademie für 20 ausgewählte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde statt. Dies ist die Auftaktveranstaltung zu einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) getragenen Projekt  in drei Phasen, das von Prof. Dr. Ralph G. Luthardt, dem Ärztlichen Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik am Universitätsklinikum Ulm und Vorstand des ILM koordiniert wird. Während der Veranstaltung werden renommierte Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland in Vorträgen und Diskussionen Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde geben und die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlerunterstützen als Mentoren unterstützen.

62. Nobelpreisträgertagung in Lindau

Vom 1.bis 6.Juli 2012 fand in Lindau die 62. Nobelpreisträgertagung statt. Dieses Jahr trafen sich dort rund 500 Nachwuchswissenschaftler und über 20 Nobelpreisträger, um über Themen aus der Physik und verwandten Fachgebieten zu diskutieren.

Am 6.7.2012 lud das Land Baden-Württemberg alle Tagungsteilnehmer sowie ausgewählte Gäste, darunter unsere Mitarbeiter Herr Ahmed Elmaklizi und Herr Arnd Brandes, zu einer Schifffahrt von Lindau auf die Mainau ein, wo die Abschlussveranstaltung der Nobelpreisträgertagung stattfand. Gastgeberin der Schifffahrt war Frau Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Ziel der Schifffahrt war es, den Gästen einen Eindruck von der Vielfalt der Forschungsaktivitäten in Baden-Württemberg  zu vermitteln. Hierzu war auf dem Schiff ein Ausstellungsbereich eingerichtet, in dem das ILM und andere Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen des Landes interessante Forschungsprojekte aus verschiedenen Themenbereichen der Physik präsentierten.

 

5. Anlage mit Objekterkennungssoftware des ILM geht in Betrieb

In diesen Tagen geht in Saudi-Arabien die nunmehr 4. Anlage der Unitechnik AG in Betrieb, in die eine Objekterkennungssoftware des ILM integriert ist. Mit der Software werden in Betonfertigteilwerken die Lage und der Typ von Schalungselementen erkannt und an einen Roboter weitergegeben, mit dem die Schalungselemente von der Palette abgehoben einem Reiniger zugeführt werden. Die Software kommuniziert dabei mit mehreren Abstandsscannern LMS400 des Herstellers Sick AG und wertet die Ergebnisse der Scans aus. Aus den Scans wird eine 3-D-Punktewolke berechnet aus der trotz der merkmalsarmen Konturen mit eigenen Algorithmen die exakten Koordinaten verschiedener Schalertypen extrahiert werden können. Die weiteren Anlagen sind bereits ab 2008 sehr zuverlässig in Betrieb und stehen in Frankreich, Schweden und Deutschland.

In einer weiteren Anlage werden die Konturen der Betonfertigteile mit einem ähnlichen Verfahren für die Qualitätssicherung automatisiert vermessen und mit den CAD-Daten abgeglichen.

Ausstellung verpasst?

Auf der Fachmesse CONTROL, der Internationalen Leitmesse für Qualitätssicherung, auf der Landesmesse Stuttgart vom 8. Mai bis 11 Mai war das ILM gleich mit zwei Entwicklungen vertreten. Zum einen wurde das photothermische Messgerät FORAtherm zur berührungslosen Randzonendiagnostik vorgeführt. Zum anderen hatte unser neues System zur manuell geführten, berührungslosen 3D-Topologievermessung seine Premiere.

Falls Sie keine Gelegenheit hatten, uns auf der Messe zu besuchen, können Sie hier unsere Flyer herunterladen. Oder rufen Sie uns einfach an:

Photothermik: Herr Dr. Peter Mayr: (0731) 1429-226

3D-Topologie: Herr Micheal Zint (0731) 1429- 225; Herr Dr. Karl Stock: (0731) 1429-220

Mailkontakt: Dr. Mayr , Hr. Zint, Dr. Stock

IHK Ulm: „Forschung hautnah“

Das ILM wurde 1985 als „Institut für Lasertechnologien in der Medizin“ gegründet, hat sich aber mittlerweile zu einem Institut der angewandten Photonik mit breiten Anwendungsfeldern weiterentwickelt. Am 3. Mai 2012 hat das ILM im Rahmen der IHK-Veranstaltungsreihe „Forschung hautnah“ speziell seine Messtechnik mit eigenen innovativern Verfahren vorgestellt.

Berührungslose und zerstörungsfreie Randzonendiagnostik mittels photothermischer Messverfahren

Bei der Photothermik wird die Oberfläche von absorbierenden Proben, insbesondere Metallen, durch gepulste oder intensitätsmodulierte Laserstrahlung erwärmt und die resultierende Temperatur zeit- oder phasenaufgelöst gemessen. Die Temperaturantwort hängt von den Materialeigenschaften ab und kann für eine Vielzahl von Fragestellungen ausgewertet werden, z.B. EHT- und Härteverlaufs­bestimmung, Schichtdickenmessung, Schleifbranderkennung, Porositätsbestimmung, Erkennen von Delamination, Qualitäts­prüfung von Schweißverbindungen, Erkennung von Defekten und Tragbildprüfung.

Ein neuartiges Topographiemesssystem. Schnelle 3D-Messungen auch an „unkooperativen“ Objekten

Für medizinische Anwendungen wurde ein Gerät entwickelt, mit dem berührungslos, schnell und sehr präzise die 3D-Topologie von Gewebe erfasst werden kann. Dieselbe Technologie kann auch für technische Anwendungen genutzt werden, z.B. an bewegten oder vibrierenden Objekten oder robotergestützt zum flexiblen Abfahren von Konturen, z.B. Schweißnähten. Die Messung funktioniert an Metallen, aber auch an volumen­streuenden Materialien wie Keramik. Der Maßstab kann an die Messaufgabe angepasst werden.

Messtechnik für lichtstreuende Objekte

Die Entwicklung von Methoden zur Charakterisierung von Objekten oder Materialien anhand ihrer optischen Eigenschaften (Absorption, Streuung, Fluoreszenz) ist eine Schlüssel­kompetenz am ILM. Die Anwendungsbereiche sind breit gefächert, sie reichen von der absoluten Bestimmung von Inhaltsstoffen in pharmazeutischen Produkten oder Lebensmitteln über die Detektion und Charakterisierung kleinster, im Mikroskop nicht unterscheidbarer Partikel bis zur Optimierung von Materialien hinsichtlich ihrer optischen Eigenschaften.

Falls Sie die Veranstaltung verpasst haben, können Sie hier einen individuellen Besuch vereinbaren.

Das ILM stellt auf der CONTROL aus

Auf der Fachmesse CONTROL, der Internationalen Leitmesse für Qualitätssicherung, auf der Landesmesse Stuttgart vom 8. Mai bis 11 Mai ist das ILM gleich mit zwei Entwicklungen vertreten.

Unsere Mitarbeiter würden sich freuen, Sie zur Premiere unseres neu entwickelten Geräts zur berührungslosen 3D-Topologievermessung zu begrüßen. Sie finden uns auf einem Gemeinschaftsstand mit der cubert GmbH, einer ILM-Ausgründung, in Halle 7 auf dem Stand 7220/5.

Eine zweite Gruppe stellt in  Halle 1, Stand 1322 gemeinsam mit der edevis GmbH, Stuttgart das Gerät FORAtherm, ein photothermisches Messsystem zur Randzonendiagnostik, vor.

Schauen Sie bei uns vorbei. Unsere Mitarbeiter informieren Sie gerne.