Willkommen am ILM !

Das Arbeiten am ILM ermöglicht in jeder Position ein Maximum an Eigenverantwortung und Gestaltungsspielraum. Studierende, die am ILM ihre Abschluss- oder Doktorarbeiten anfertigen, erleben

dies frühzeitig und setzen häufig ihre Karriere am Institut fort. Daneben freuen wir uns aber auch über eine personelle Bereicherung von extern.

Lassen auch Sie sich vom ILM begeistern

Wissenschaftliche Mitarbeiter (Postdoktorand / Doktorand) (m/w/d)

Das Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik an der Universität Ulm ist als Teil der Innovationsallianz Baden-Württemberg ein Bindeglied zwischen Grundlagenwissenschaft und Wirtschaft im Bereich angewandter Photonik. Im Laufe der nächsten Monate sind mehrere Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiter in der Abteilung - Quantitative Bildgebung und Sensorik zu besetzen.

Die Abteilung beschäftigt sich sowohl theoretisch als auch experimentell mit der Wechselwirkung von Licht mit streuenden Medien in der nano-, mikro-, meso- und makroskopischen Skala. Die Anwendungen reichen von der medizinischen Diagnose bzw. Therapie, der Prozesskontrolle beispielsweise von Lebensmitteln, Pharmaprodukten oder technischen Materialien bis zur Untersuchung der mikroskopischen Bildentstehung oder der computerunterstützten Bildsynthese.

Themenstellung:

Die Themen der ausgeschriebenen Stellen decken sowohl experimentelle als auch theoretische und simulative Arbeiten ab. Insbesondere sind folgende Projekte zu bearbeiten:

  • Quantitative Bestimmung optischer Eigenschaften mittels NIR-Spektroskopie zur Physik-basierten Ableitung funktionaler Parameter in der medizinischen Diagnostik
  • Entwicklung von Verfahren zur quantitativen medizinischen Diagnostik basierend auf der strukturierten Beleuchtung
  • Physik-basiertes Rendering z. B. im Bereich des autonomen Fahrens oder der Zahnheilkunde.
     

Ihr Profil:

Hochschulstudium (bzw. Doktorarbeit) im Bereich Physik, Ingenieurswissenschaften, Mathematik, Informatik oder verwandter Studiengänge. Fundierte Kenntnisse in Softwareprogrammierung, Optik und numerischer Modellierung sind erwünscht.

Die Zusendung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen wird erbeten an: Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik an der Universität Ulm, Personalabteilung, Helmholtzstraße 12, 89081 Ulm oder gerne auch per E‑Mail mit dem Betreff „Bewerbung quantitative Bildgebung“ als PDF-Datei(en) an bewerbungen(at)ilm-ulm.de.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Alwin Kienle

Abteilungsleiter Quantitative Bildgebung / Sensorik

Tel: +49 (0)731 / 1429 224

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für angewandte Photonik

Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik an der Universität Ulm (ILM)

Das ILM ist eine wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung der Innovationsallianz Baden-Württemberg (innBW). In Aufträgen aus der Industrie und Förderprojekten werden Themen der angewandten Photonik aus den Bereichen Gesundheit, Analytik und Technik bearbeitet. Die Abteilung „Quantitative Bildgebung und Sensorik“ des ILM beschäftigt sich sowohl theoretisch als auch experimentell mit der Wechselwirkung von Licht mit streuenden Medien in der nano-, mikro-, meso- und makroskopischen Skala. Die Anwendungen reichen von der medizinischen Diagnose bzw. Therapie, der Prozesskontrolle beispielsweise von Lebensmitteln, Pharmaprodukten oder technischen Materialien bis zur Untersuchung der mikroskopischen Bildentstehung oder der computerunterstützten Bildsynthese.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sind mehrere Stellen für

Wiss. Mitarbeiter (m/w/d)
(Doktoranden/Postdoktoranden) 

zu besetzen. Die Stellen sind zunächst auf 3 Jahre befristet (mit der Möglichkeit der Entfristung). Sie bieten hervorragende Perspektiven für eine Promotion bzw. Habilitation und einer weiteren Karriere am ILM.

Aufgabengebiete:

  • Bildgebung mit strukturierter Beleuchtung
  • Physik-basiertes Rendering im Bereich des autonomen Fahrens
  • Monte-Carlo-Simulationen zur Lösung der Strahlungstransportgleichung
  • Numerische Methoden zur Lösung der Maxwellgleichungen

Ihr Profil

  • abgeschlossenes Hochschulstudium der Ingenieur- oder Naturwissenschaften
  • gute Kenntnisse im Bereich technische und experimentelle Optik
  • Fundierte Programmierkenntnisse (Phyton/MATLAB, C++)
  • Selbstständiges Arbeiten, ein hohes Maß an Eigeninitiative und Zuverlässigkeit sowie Organisationsgeschick
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Wir bieten

  • vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeit an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft
  • großen Gestaltungsspielraum
  • interdisziplinäres und kreatives Arbeiten im Team
  • Möglichkeit der Promotion bzw. Habilitation
  • leistungsgerechte Vergütung nach TV-L

Weitere Informationen

Das ILM ermuntert auch Menschen mit Behinderungen, sich zu bewerben.

Die Zusendung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen wird erbeten per E‑Mail mit dem Betreff „Bewerbung Doktorand/Postdoktorand“ als PDF-Datei(en) an bewerbungen(at)ilm-ulm.de.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Alwin Kienle

Abteilungsleiter Quantitative Bildgebung / Sensorik

Tel: +49 (0)731 / 1429 224

Fe-NanoSys: DFG und RFBR fördern die Erforschung einer Nanopartikel-vermittelten kombinierten chemo- / photodynamischen Therapie mit Immuncheckpoint-Inhibition für das Prostatakarzinom – Doktorand(in) gesucht!

Die photodynamische Therapie (PDT) ist ein ortsgerichtetes und nichtinvasives Verfahren für die Behandlung solider Tumoren. Ungiftige Moleküle, sogenannte Photosensibilisatoren, reichern sich präferentiell in Tumorzellen an (s. Abbildung) und entwickeln unter Einwirkung von Licht und Sauerstoff reaktive Sauerstoffspezies, welche zur Abtötung der Tumorzellen und zur Beeinflussung von Immunreaktionen im Tumor führen. Die chemodynamische Therapie (CDT) kann diese Effekte verstärken. Das Kooperationsprojekt Fe-NanoSys zielt auf die Nutzung der PDT/CDT-vermittelten Antitumor-Effekte ab und kombiniert sie mit der Checkpoint-Inhibition, einem vielversprechenden und Nobelpreis-gewürdigten Verfahren zur Aktivierung der Tumorimmunität, welches bspw. beim zuvor nahezu unbehandelbaren malignen Melanom zu signifikanten Therapieerfolgen führte.

Fe-NanoSys ist ein Gemeinschaftsprojekt von Prof. Dr. Mika Lindén (Universität Ulm, Anorganische Chemie II [AC II]), Dr. Anastasia Ryabova (General Physics Institute, Russian Academy of Sciences, Moscow [GPI-RAS]) und Dr. Rainer Wittig (ILM, Biologie), welches vom Altdirektor des ILM, Prof. Rudolf Steiner, sowie dessen langjährigen russischen Kooperationspartner Prof. Viktor Loschenov wissenschaftlich begleitet wird. In Fe-NanoSys werden chemo-/photodynamisch aktive Nanopartikel hergestellt und für die spezifische Wirkung im Prostatakarzinom funktionalisiert (AC II). Die Partikel werden durch GPI-RAS photophysikalisch charakterisiert und am ILM in rekombinanten Zelllinien und einem Tierversuchs-Ersatzmodell hinsichtlich ihrer biologischen Effekte getestet und priorisiert. Zuletzt werden die vielversprechendsten Kandidaten in einem Prostatakarzinom-Mausmodell in Kombination mit der Immuncheckpoint-Inhibition präklinisch evaluiert. Partner für diese finale Evaluierungsphase ist das renommierte Hertsen Moscow Oncology Research Institute. Das ILM sucht eine(n) Doktorand(in) der Biologie, Biochemie oder molekularen Medizin für die biologische Evaluierung der Partikel am ILM sowie die Begleitung der präklinischen Evaluierung des Verfahrens in Moskau.

Ansprechpartner

Dr. Rainer Wittig

Leiter Biologie

Tel: +49 (0)731 / 1429 115